Samstag, 29.07.2017

Alte Spinnerei ein Vorzeigeprojekt für das Kulmbacher Land

Zu einem Meinungs- und Informationsaustausch mit Vorstandsmitgliedern des Kreisjungendrings Kulmbach ist die SPD-Stadtratsfraktion im Jugendkulturzentrum (JUZ) „Alte Spinnerei“ zusammengekommen.

Kreisjugendringgeschäftsführer Jürgen Ziegler stellte den Gästen eingangs den Jahresbericht 2016 des Kreisjugendrings vor. Das JUZ habe pro Jahr 20.000 bis 22.000 Besucher. Dabei betonte er, dass die Nachfrage nach dem Ferienpass deutlich gestiegen sei. Anmeldungen erfolgten hier nur noch über das Internet. „Viele andere Kommunen geben ihren Ferienpass nur samstags aus“, so Ziegler.

Das Spielmobil habe jährlich etwa 120 bis 140 Einsätze, dabei helfen ca. 60 bis 70 ehrenamtlich Engagierte.

Eine gemeinsame Jugendarbeit von Stadt und Landkreis Kulmbach gibt es seit dem Jahr 1974, seit 1999 ist die „Alte Spinnerei“ die Anlaufstelle für junge Menschen.

Nach anfänglichen Konflikten habe man dank einer konsequenten Umsetzung der Hausordnung alles in Griff. Das ist auch das Verdienst von JUZ-Leiter Stefan Lehner.

Stadtrat Matthias Meußgeyer lobte den spezifischen Charakter des JUZ. „Uns ist wichtig, dass wir gebrieft werden und Informationen aus erster Hand erhalten.“

Auch stellvertretende Landrätin Christina Flauder zeigte sich „megastolz“ auf die Arbeit im JUZ. „Im Kreisausschuss steht jeder hinter euch.“

Fraktionsvorsitzender Ingo Lehmann dankte dem Kreisjugendring sowie Stefan Lehner für die hervorragende Arbeit. „Die Alte Spinnerei ist ein Vorzeigeprojekt für das Kulmbacher Land.“