Mittwoch, 05.07.2017

Jusos freuen sich über zukünftigen Hochschulcampus

Wir Jusos freuen uns über die Entwicklung unserer Stadt hin zu einer Universitätsstadt und wollen aktiv daran teilnehmen. Deshalb haben wir dem Büro des Oberbürgermeisters heute, am 05.07., ein Schreiben eingeworfen in dem wir unseren Ideen und Hoffnungen dafür Ausdruck verleihen und Vorschläge unterbreiten.

---

Liebe Stadtratsmitglieder, lieber Herr Schramm,

wir haben mit Freude und großem Interesse die Ankündigung des bayerischen Kabinetts aufgenommen, dass es bald einen "Life Science Campus" in Kulmbach geben wird. Diese tolle Entwicklung begrüßen wir sehr und möchten Ihnen allen unsere Glückwünsche dafür ausrichten.Da dieser Hochschulcampus schnellstmöglich umgesetzt werden soll, möchten wir auf einige Punkte hinweisen, die uns wichtig erscheinen. Da davon auszugehen ist, dass bis zu 1.000 Studierende nach Kulmbach und sein Umland ziehen werden, muss es einige wichtige Ver- änderungen in der Stadt geben, um sie einerseits auf diesen Ansturm vorzubereiten und sie andererseits attraktiv für die Studierenden zu machen. Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, dass Sie diese Probleme auch sehen und daran arbeiten. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere Hilfe anbieten.

Folgende Dinge sollten aus unserer Sicht berücksichtigt werden:1. Kulmbach muss dem VGN beitreten, um sicherzustellen, dass

1. eine Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth und ein potentielles Pendeln für die Studierenden finanzierbar wird und 2. die Studierenden sich in ihrer Freizeit kostengünstig im Umland bewegen können.

2. Die öffentlichen Verkehrsmittel in und um Kulmbach (Landkreis) müssen deutlich verbessert werden. Die meisten Studierenden können sich kein eigenes Auto leisten und sind somit voll auf eine gute Infrastruktur angewiesen.

3. 1.000 Studierende benötigen kostengünstigen Wohnraum in Kulmbach, den es derzeit nicht gibt. Es sollte ein Studentenwohnheim gebaut werden, um 1. einem Anstieg der Kulmbacher Wohnraumkosten durch die Studierenden entgegenzuwirken und 2. den Studierenden bezahlbaren Wohnraum zu bieten. Hier würde sich der sehr zentral gelegene und verfügbare Ort des alten Kaufplatzes anbieten.

4. Es muss aktiv daran gearbeitet werden attraktive Freizeitangebote für die große Anzahl an Studierenden zu schaffen, um die bereits vorhandenen Anbieter nicht zu überfordern und die Studierenden nach Kulmbach zu locken. Wir sehen hier u.a. neue Diskotheken, Kaffees, Bars, Sportangebote und gut sortierte Bibliotheken für Menschen zwischen 18 und 25.

5. Der Vorschlag der Kulmbacher SPD ein Gründerzentrum zu errichten sollte erneut in Betracht gezogen werden. Das Argument, dass in Bamberg und Hof gerade neue Gründerzentren entstehen und eine Konkurrenzsituation vermieden werden sollte, ist nicht von der Hand zu weisen. Jedoch wäre es schade, wenn junge und hochmotivierte Menschen nach ihrem Studium in Städte abwandern, die ein solches Angebot haben. Kulmbach bietet mit dem Max Rubner-Institut und seiner allgemeinen sehr ausgeprägten Affinität zur lebensmittelproduzierenden Industrie einen idealen Standort für junge und innovative Startups in diesem Bereich.

Diese fünf Punkte sind natürlich nur ein paar erste Ansätze, an denen gearbeitet werden muss. Jedoch sind es Punkte, die man zeitnah bearbeiten sollte, da sie nicht von heute auf morgen umsetzbar sind, sondern lange Planungs- und Umsetzungsphasen mit sich bringen.

Da das Alter der meisten Mitglieder der verschiedenen politischen Jugendorganisationen Kulmbachs mit dem der zukünftigen Studierenden übereinstimmt und viele selbst studieren, sind diese prädestiniert für diese schwierige Aufgabe. Die Jusos Kulmbach würden sich gerne aktiv mit einbringen und an neuen Ideen und deren Umsetzung mitwirken. Des Weiteren würden wir gerne eine Zusammenarbeit mit den anderen politischen Jugendorganisationen, wie z.B. der Jungen Union, vorschlagen, um zusammen mit ihnen die Stadt Kulmbach für die vielen jungen Studierenden vorzubereiten und sie noch attraktiver zu machen.

Wir hoffen, dass der Stadtrat uns in unseren Bemühungen und Ideen unterstützt und hoffen, dass wir gemeinsam die "Stadt Kulmbach" gewinnbringend für alle Mitbürger in die "Universitätsstadt Kulmbach" überführen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Julian Seiferth
Kevin Kutnohorsky
Simon de Ridder
Martin Schunk
Sarah Pfaffenberger
David Langenberger

Jusos